Hauptaufgabe des Lymphgefäßsystems ist die Abwehr- und Filterfunktion von Schadstoffen und Abfallprodukten im menschlichen Körper.

Kann das Lymphsystem nur unzureichend arbeiten, staut sich Flüssigkeit im Gewebe, das als Schwellung am Rumpf oder an den Extremitäten sichtbar wird. Mit Lymphdrainage wird der Abtransport von Gewebsflüssigkeit durch sanfte, manuelle und schonende Gewebsverformung überwiegend an der Körperoberfläche gefördert. Die Griffe orientieren sich am Verlauf der Lymphgefäße und an der Lage der Lymphknoten. Der Abfluss erfolgt von fuß- nach kopfwärts.

Ziele:
  • Schmerzlinderung
  • verbesserte Lymphtransportkapazität
  • verbesserte Eigenmotorik der glatten Muskulatur
    der Lymphgefäße
  • entstaute Körperregionen
  • Neubildung von Lymphgefäßen
Indikationen:
  • Primäres Lymphödem (schwach ausgebildetes Lymphsystem)
  • Sekundäres Lymphödem (nach Tumorentfernung)
  • Schwellung verschiedener Ursachen, z.B. posttraumatisches oder postoperatives Ödem, Phlebödem m./o. Ulcus cruris, Lipödem, Ödeme bei Rheuma, Lähmungsödeme, ischämische und idiopathische Ödeme
  • Neurovegatative Syndrome: M.Sudeck, Migräne, Trigeminusneuralgie